kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz
Bundesverband Deutscher Steinmetze

Konjunkturumfrage

Der Bundesverband Deutscher Steinmetze erfasst die Geschäftsentwicklung des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks durch Befragungen der Mitgliedsbetriebe. Die Umfragen werden halbjährlich durchgeführt. In den Konjunktur-Berichten werden die Umfrageergebnisse für ausgewählte Konjunkturmerkmale aggregiert, grafisch dargestellt und kommentiert. Es wird durchgängig über das Bundesgebiet berichtet, zudem beziehen sich einzelne Kommentierungen auf Ost und West. Die in den Grafiken und Tabellen aufgeführten Daten beruhen auf den Antworten der teilnehmenden Betriebe. Ca. 2000 Betriebe haben die Möglichkeit an der Konjunkturumfrage (KJU) teilzunehmen.

Konjunkturbericht II/2020

Das Steinmetzhandwerk ist in Anbetracht der Lage mit gut gefüllten Auftragsbüchern in das zweite Halbjahr 2020 gestartet. Die Betriebe stemmen sich gegen die Krise, aber der Aufholprozess ist für viele sehr mühsam. Das Urteil zur Geschäftslage in den letzten beiden Quartalen ist insgesamt jedoch sehr positiv. Zusammenfassend liegt der aktuelle Geschäftsklima-Index mit 81,3 Punkten auf einem relativ hohen Niveau (I/2020: 74,1 Punkte). Teils besorgt und teils zuversichtlich blicken die Betriebsinhaber im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk auf das Jahr 2021. Zum Befragungszeitpunkt erwartete die große Mehrheit von 80 Prozent der Umfrageteilnehmer:innen zumindest eine Stabilisierung der Geschäftslage auf diesem Niveau oder höher. 11,3 Prozent der Betriebe erwarten, dass sich ihre Geschäftslage im ersten Halbjahr 2021 nochmals verbessert. 66,7 Prozent gehen davon aus, dass die Geschäftslage auf ihrem aktuellen Niveau verbleibt. 22 Prozent der Betriebe rechnen mit einer nachlassenden Geschäftstätigkeit in naher Zukunft. Die Meldungen der Betriebe zur Beschäftigungsentwicklung liegen etwas höher als im ersten Halbjahr 2020 mit durchschnittlich 6,7 Beschäftigten: Im aktuell nur schwer prognostizierbaren Konjunkturumfeld fallen die Beschäftigungspläne vorsichtig positiv aus. Rückblickend auf das zweite Halbjahr 2020 geben starke 43,7 Prozent gestiegene Umsätze an, 12,6 Prozent berichten von gesunkenen Umsätzen. Der Saldo aus Positiv- und Negativmeldungen zur Umsatzentwicklung liegt mit 31,1 Punkten im Wachstumsbereich, nachdem die Betriebsinhaber:innen insgesamt einen ausgeglichenen Umsatz im ersten Halbjahr 2020 vermeldeten. Zusammengenommen geben 87,4 Prozent der Betriebe gestiegene oder unveränderte Umsätze an. Auch im 3. und 4. Quartal gingen die Auftragsbestände weiter leicht zurück. Der durchschnittliche Auftragsbestand lag bundesweit bei 7,9 Wochen (I/2020: 8,3 Wochen). Die Entwicklung der Einkaufspreise veränderte sich trotz gestörtem Arbeitsumfeld im Vorjahresvergleich nicht wesentlich. Mit 54,1 Prozent fand erneut die Mehrzahl der Betriebe stabile Einkaufspreise vor. Bei der Preisentwicklung im Verkauf wurde in den zurückliegenden Monaten vermehrt auf Preisstabilität gesetzt. 62 Prozent der Betriebe ließen ihre Angebots-/Verkaufspreise unverändert. Die Investitionsbereitschaft im Steinmetzhandwerk ist unter dem Eindruck der Pandemie leicht gefallen. Im Durchschnitt investierten 49,7 Prozent der Betriebsinhaber:innen in den letzten sechs Monaten des Jahres 2020. 38,6 Prozent der Betriebsinhaber möchten in den ersten Monaten im Jahr 2021 vermehrt investieren.

Konjunkturbericht I/2020

Mit einem besorgtem und einem zuversichtlichem Auge blicken die Betriebsinhaber im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk auf die nächsten zwölf Monate. Die Lockdown-Maßnahmen, der bestehende Konjunktureinbruch und der Fachkräftemangel stoppten wahrscheinlich den Beschäftigungsaufbau im Steinmetzhandwerk. Die wirtschaftliche Erholung kam nach dem Neustart der Wirtschaftstätigkeiten nur langsam in Tritt. Die bereits realisierten Wachstumseinbußen können bis zum Jahresende nicht mehr aufgeholt werden. Das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk ist mit einem kleinen Schwung in das erste Halbjahr 2020 gestartet. Die insgesamt recht milde Witterung in den ersten Monaten und die bisher mitgeteilten Auftragsbestände lassen auf ein relativ befriedigendes Ergebnis in diesem turbulenten Jahr hoffen. Die Handwerksbetriebe beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage mehrheitlich als gut: Die Geschäftslage wird von 97 Prozent der Betriebsinhaber mit gut oder befriedigend angegeben. Bei der Beurteilung von Auftragsbeständen werden durchschnittlich bundesweit 8,3 Wochen mitgeteilt. Rückblickend auf die ersten sechs Monate geben insgesamt 31 Prozent der befragten Betriebe gestiegene Umsätze an. Insgesamt teilen 69 Prozent der Umfrageteilnehmer gestiegene oder unveränderte Umsätze mit. Die Anzahl der Beschäftigten blieb bei 88 Prozent der Umfrageteilnehmer mindestens konstant. 81 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten eine gute oder befriedigende Geschäftslage bei steigenden (20 Prozent) oder gleichbleibenden (54 Prozent) Umsätzen. Rund 16 Prozent der Betriebe planen Neueinstellungen. Fünf Prozent der Betriebe wollen die Beschäftigtenzahl reduzieren. Die Investitionsdynamik lässt spürbar etwas nach. Jedoch planen weiterhin 37 Prozent der Betriebe zunehmende Investitionen in neue Anlagen, Maschinen und Geräte, um Ihre Kapazitäten zu erweitern.

Konjunturbericht 2019/I

Das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk ist mit Schwung in das erste Halbjahr 2019 gestartet. Die milde Witterung in den ersten Monaten und die Auftragsbestände lassen auf ein gutes Ergebnis in diesem Jahr hoffen. Die Handwerksbetriebe beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage weiterhin mehr-heitlich als gut: Die Geschäftslage wird von 92,9 Prozent der Betriebe mit gut oder befriedigend angegeben. Bei der Beurteilung von Auftragsbeständen werden durchschnittlich bundesweit stabile 8,7 Wochen angegeben. Die Betriebe sehen die Entwicklung ihrer Umsätze weiterhin im positiven Licht. Rückblickend auf die ersten sechs Monate geben insgesamt 34,8 Prozent der befragten Betriebe gestiegene Umsätze an. Insgesamt geben 86,6 Prozent der Betriebe gestiegene oder unveränderte Umsätze an. Die Anzahl der Beschäftigten blieb bei 88,4 Prozent der Betriebe mindestens konstant.  86,5 Prozent der Betriebe erwarten eine gute oder befriedigende Geschäftslage bei steigenden (17,6 Prozent) oder gleichbleibenden (67,6 Prozent) Umsätzen. Rund 17,9 Prozent der Betriebe planen Neueinstellungen. 9,5 Prozent der Betriebe wollen die Beschäftigtenzahl reduzieren. Die Investitionsdynamik lässt spürbar etwas nach. Jedoch planen weiterhin 43,2 Prozent der Betriebe aufgrund der guten Konjunktur im Handwerk zunehmende Investitionen in neue Anlagen, Maschinen und Geräte, um Ihre Kapazitäten zu erweitern. Die Steinmetzbetriebe müssen zunehmend mit höheren Preisen für Materialien, Maschinen, Personal, Benzin und Energie kalkulieren. Im aktuell noch guten Wirtschaftsumfeld mit angebotsseitigen Engpässen bei Handwerkerleistungen, gelingt es insgesamt besser, diese Kosten an die Nachfrager weiterzugeben.

KONJUNKTURUMFRAGE II/2018

Der Aufwärtstrend der Steinmetzkonjunktur hat im zweiten Halbjahr 2018 saisonal bedingt einen leichten Dämpfer zu verbuchen. Die positiven Konjunkturdaten lassen auf ein gutes und umsatzstarkes Jahr 2018 schließen. Die Handwerksbetriebe beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage weiterhin als gut: Die Geschäftslage wird von 96,1 Prozent der Betriebe mit gut oder befriedigend angegeben. Bei der Beurteilung von Auftragsbeständen werden durchschnittlich bundesweit stabile 7,6 Wochen angegeben. Die Umsätze konnten größtenteils gesteigert werden (43,6 Prozent) und die Anzahl der Beschäftigten blieb bei 89 Prozent der Umfrageteilnehmer mindestens konstant. 89,1 Prozent der Betriebe erwarten eine gute oder befriedigende Geschäftslage bei steigenden (18 Prozent) oder gleichbleibenden (66 Prozent) Umsätzen. Dabei geben 9,9 Prozent der Betriebe an, Mitarbeiter einstellen zu wollen, während 81,2 Prozent Ihren Mitarbeiterstamm beibehalten wollen. 8,9 Prozent der Betriebe geben an, die Beschäftigtenanzahl reduzieren zu wollen. Erfreulich ist, dass 50 Prozent der Betriebe in den nächsten Monaten mit Optimismus stärkere Investitionen in Anlagen und Ausrüstung tätigen wollen, aufgrund der guten Geschäftsentwicklung und den Umsatzzuwächsen. Die positve Geschäftslage und die gute Betriebsauslastung insgesamt im Handwerk führen zu Knappheiten auf der Angebotsseite bei handwerklichen Erzeugnissen und Dienstleistungen. Die Steinmetzbetriebe müssen zunehmend mit höheren Preisen für Materialien, Maschinen, Personal, Benzin und Energie kalkulieren. Im aktuellen Konjunkturumfeld sind die Betriebe zudem besser in der Lage die Kostensteigerungen an ihre Abnehmer weiterzugeben. So sind wir zuversichtlich für das Jahr 2019!

KONJUNKTURUMFRAGE I/2018

Die Handwerksbetriebe beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage besser als je zuvor: Die Geschäftslage wird von 97,7 Prozent der Betriebe mit gut oder befriedigend angegeben. Ein neuer Höchststand wird bei der Beurteilung von Auftragsbeständen angegeben. Die Umsätze konnten größtenteils gesteigert werden und die Anzahl der Beschäftigten blieb bei 84,7 Prozent der Umfrageteilnehmer mindestens konstant. 92,7 Prozent der Betriebe erwarten eine gute oder befriedigende Geschäftslage bei steigenden (27,7 Prozent) oder gleichbleibenden (56,6 Prozent) Umsätzen. Dabei geben 14,5 Prozent der Betriebe an, Mitarbeiter einstellen zu wollen, während 77,1 Prozent Ihren Mitarbeiterstamm beibehalten wollen. 8,4 Prozent der Betriebe geben an, die Beschäftigtenanzahl zu reduzieren. Erfreulich ist, dass 45,9 Prozent der Betriebe in den nächsten Monaten stärkere Investitionen in Anlagen und Ausrüstung tätigen wollen, da Anzeichen einer sich
abschwächenden Konjunktur nicht auszumachen sind. Auch gelingt es den Steinmetzbetrieben besser höhere Absatzpreise aufgrund der gestiegenen Einkaufspreise an ihre Abnehmer weiterzugeben. Lassen Sie uns gemeinsam die neuen Herausforderungen anpacken!

Konjunkturumfrage II/2017

Die positiven Konjunkturdaten lassen auf ein gutes und umsatzstarkes Jahr 2018 hoffen. Die zuversichtliche Einstellung der Steinmetzbetriebe gibt Kraft für die Bewältigung der anstehenden Aufgaben im Steinmetzhandwerk, das vor Herausforderungen steht, die alle Betriebe betreffen. Der Markt ist in einer ständigen Veränderung und Entwicklung. Die Umfrageergebnisse der teilnehmenden Steinmetzbetriebe halten sich auf einem positiven Niveau. Die Geschäftslage wird von 95,5 Prozent der Betriebe mit gut oder befriedigend angegeben. Die Umsätze konnten größtenteils gesteigert werden und die Anzahl der Beschäftigten blieb bei 86,5 Prozent der Umfrageteilnehmer mindestens konstant. Gemeinsam schauen wir optimistisch in die Zukunft. 87,2 Prozent der Betriebe erwarten eine gute oder befriedigende Geschäftslage bei steigenden (20,5 Prozent) oder gleichbleibenden (60,6 Prozent) Umsätzen. Dabei geben 9,9 Prozent der Betriebe an, Mitarbeiter einstellen zu wollen, während 78,6 Prozent Ihren Mitarbeiterstamm beibehalten wollen. 11,5 Prozent der Betriebe geben an, die Beschäftigtenanzahl zu reduzieren. Erfreulich ist, dass 45,5 Prozent der Betriebe in den nächsten Monaten Investitionen tätigen wollen, da Anzeichen einer sich abschwächenden Konjunktur nicht auszumachen sind.

Beratung

Weiterführende Informationen, Fachauskünfte und fachliche Beratung erhalten Sie bei der betriebswirtschaftlichen Informationsstelle des BIV. Wenden Sie sich gerne an uns: m.bashary@biv-steinmetz.de





Unsere Zeichen für Qualität

WIR VERWENDEN COOKIES
Einige von ihnen sind essenziell, während andere Ihnen einen besseren Service bereitstellen.
Bitte wählen Sie die gewünschten Cookie-Einstellungen aus:
  • Essenziell
  • Google Fonts
  • Google Maps
  • YouTube
  • Alle Cookies akzeptieren
Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Plugins von Drittanbietern speichern in der Regel Ihre IP-Adresse auf fremden Servern. Ferner können Cookies Informationen über die Nutzung der Inhalte speichern, die eventuell auch zu Analysenzwecke verwendet werden können. Der Anbieter dieser Seite hat keinen Einfluss auf diese Datenübertragung.
  • Auswahl dauerhaft speichern
    Datenschutz